Was hilft gegen Wühlmäuse – natürliche Mittel

WühlmausWühlmäuse können im eigenen Garten zu einem echten Problem werden. Dennoch warnen Umweltschützer davor, diese mit Gift zu vertreiben. Vielmehr gibt es auch einige natürliche Mittel, die die kleinen Nager fernhalten können. Und auch mit Ultraschall soll dies möglich sein. Denn hierdurch denken die Wühlmäuse es gäbe eine Gefahr und verlassen den Garten. Im Folgenden werden einige weitere Tipps beschrieben, wie sie vertrieben werden können.

Was hilft gegen Wühlmäuse – Buttersäure

Buttersäure besteht aus einer Kombination aus Kohlenstoff, Wasserstoff und sogenanntem molekularem Sauerstoff. Sie riecht nach ranziger Butter und sorgt dafür, dass die Wühlmäuse Reißaus nehmen. Hierfür wird die Säure auf ein Tuch gegeben, dass dann in einen frei gegrabenen Gang im Garten gesteckt wird.

Pflanzen gegen Wühlmäuse

Wer keine Chemie im eigenen Garten zur Bekämpfung von Wühlmäusen verwenden will, kann alternativ auch auf den Duft bestimmter Pflanzen setzen. Diese sollten an einigen Stellen verteilt werden, um die Mäuse zu vertreiben. Zum Beispiel eignen sich für diese Zwecke Knoblauch, Zwiebeln oder Pfefferminz. Aber auch einige Sträucher und Zierpflanzen wie der Holunderbusch, der Streuklee, die Narzisse, die Pfingstrose oder der Johannisbeerstrauch, können hilfreich sein. Wenn es nicht klappt die Wühlmäuse durch diverse Pflanzen zu vertreiben, hat man dennoch etwas für den Garten getan. Denn sie sorgen für ein farbenfrohes Bild.

Lärm gegen Wühlmäuse

Auch wenn man kein Ultraschallgerät besitzt, kann man Wühlmäuse mit Lärm vertreiben. Denn diese haben ein sehr empfindliches Gehör und reagieren dementsprechend auf laute Geräusche. So kann der Mäusegang ganz einfach beschallt werden, indem man ein Plastikrohr (im Baummarkt erhältlich) in den Mäusehügel steckt und die Kinder hinein schreien lässt. Alternativ können hierfür auch Eisenstangen eingegraben werden. An deren oberen Ende werden die Metalldeckel von diversen Gläsern angebracht, sodass der Wind sie gegen die Stange schlägt. Das so aufkommende laute Geräusch wird die Wühlmäuse in die Flucht schlagen. Und auch laut tickende Wecker, die in Blechdosen gegeben und danach in dem Mäusegang vergraben werden, können sehr nützlich sein. Denn hierdurch entstehen Schallwellen, die für die Mäuse unangenehm klingen.

Natürliche Helfer gegen Wühlmäuse

Auch einige natürliche Mittel können dabei helfen, Wühlmäuse aus dem eigenen Garten zu vertreiben. So kann zum Beispiel etwas Buttermilch mit Molke vermischt und anschließend auf ein Baumwolltuch gegeben werden. Alternativ kann man diese Mischung auch direkt in den Wühlmausgang gießen. Es versteht sich, dass dieser nach dem Eingießen wieder verschlossen wird, damit der Geruch nicht entweichen kann. Ein weitere Möglichkeit ist es, den Gang mit einem Gartenschlauch zu überfluten.

Dies ist zwar etwas radikal aber sehr wirksam, wenn alle anderen Maßnahmen nicht funktionieren. Wenn man in der Nähe eines Bauernhofes wohnt, kann man sich einige Gießkannen mit Gülle besorgen. Diese können ebenfalls einfach in den Mäusegang gegossen werden und sorgen für einen unangenehmen Geruch. Der schöne Nebeneffekt ist, dass die Gülle ein sehr wirkungsvoller Dünger ist und das Erdreich mit wichtigen Nährstoffen versorgt.

Richtiger Winterschutz für Palmen

PalmeWer Palmen besitzt und diese vor allem als Balkon- oder Terrassenpflanzen nutzt, steht jedes Jahr vor dem gleichen Problem: Wohin mit den Pflanzen im Winter. Diese Frage wird sogar noch akuter, wenn kein Garten vorhanden ist, wobei dieser wiederum Fluch und Segen zugleich sein kann. Denn wer zudem noch einen Garten besitzt, besitzt meist auch wesentlich mehr Palmen, die dann in ein Winterquartier ziehen müssen, um den Winter heil zu überstehen.
Dafür gibt es in einem Garten meist auch genügend Platz für ein kleines Gartenhaus oder sogar ein beheizbares Gewächshaus, mit dem sich das Problem schon weitaus besser lösen lassen würde. Ein beheizter, nicht zu warmer Raum, wäre nämlich der richtige Winterschutz für Palmen. Leider ist dies nicht immer möglich, so dass Abhilfe geschaffen werden muss.

Den richtigen Winterschutz für Palmen finden

 Doch auch ohne Garten kann man als Pflanzenfreund den richtigen Winterschutz für Palmen finden. Zu diesem Zweck lohnt sich der berühmte Blick ins Internet, denn hier steht dem geneigten Gartenfreund eine große Auswahl an passendem Winterschutz für Palmen zur Verfügung. Angefangen von einem kleinen Pflanzsack bis hin zu einem Zelt für Palmen ist alles möglich, was das Herz begehrt und was das Budget zulässt. Dafür bietet ein Winterschutzzelt aber auch mehreren Pflanzen Platz, so dass sich der Preis wieder relativiert.

Palmen im Freien überwintern

 Wer seine Palmen also im Freien überwintern möchte oder sogar muss, ist mit einem solchen Pflanzsack oder einem Zelt bestens bedient, wobei erster nicht beheizt werden kann, das Zelt dagegen auch in leicht beheizbarer Form zur Verfügung steht. Der Unterschied ist allerdings nicht zuletzt am Preis sichtbar und somit auch eine Frage des Budgets.

Der Kübelpflanzsack als optimaler Winterschutz

Ein Kübelpflanzsack ist immer dann der richtige Winterschutz für Palmen, wenn die Möglichkeit besteht, diese trotzdem noch frostsicher oder zumindest geschützt aufstellen zu können, denn dann genügt ein solcher Pflanzsack, um Frostschäden entweder komplett oder zumindest ausreichend zu vermeiden. Steht die Pflanze von allen Seiten frei, ist es fraglich ob ein solcher Sack ausreichend ist. Hier sollte unbedingt auch die Palmenart berücksichtigt und im Zweifelsfall ein Gärtner oder Florist befragt werden.

Ein kleines Zelt für empfindliche Pflanzen

Ein kleines Zelt ist oftmals wirklich der richtige Winterschutz für Palmen, denn es eignet sich für empfindliche Pflanzen, ist meist auch in beheizbarer Form erhältlich und bietet verschiedenen Pflanzen unterschiedlicher Größe Platz. Leider ist dieser Luxus nicht ganz billig, so dass sich auch die Recherche nach gebrauchten Modellen lohnen kann. Wer dagegen in seiner Entscheidung frei ist, hat mit einem kleinen beheizten Zeit den richtigen Winterschutz für Palmen gefunden und wird seine Pflanzen auch im kommenden Sommer wieder genießen können.

Der richtige Winterschutz für Palmen in der optimalen Größe

Darüber hinaus ist es wichtig, nicht nur einen Winterschutz zu finden, sondern der richtige Winterschutz für Palmen ist nur dann wirklich optimal, wenn er in der passenden Größe zur Verfügung steht, um allen Pflanzen ausreichend Platz zu bieten. Von daher knn es sinnvoll sein, verschiedene Pflanzen in verschiedenen Zelten zu überwintern und auch dem Keller eine Chance als Winterquartier einzuräumen.

Passionsblume überwintern, wie geht das?

PassionsblumeNicht alle Passionsblumen-Arten lassen sich draußen überwintern. Aus diesem Grunde muss der Gartenfreund beim Kauf einer Passionsblume darauf achten, ob sie frostbeständig ist oder nicht. Pflegeetiketten weisen aus, wenn eine Passionsblume nicht zur Freiland-Überwinterung geeignet ist. Ist dies nicht der Fall, kann eine Nachfrage beim Verkäufer hilfreich sein. Bestehen weiterhin Zweifel ist es sinnvoll, die Passionsblumen umzutopfen und in Kübeln zu überwintern. Bei einer frostbeständigen Art und einem geschützten Standort kann die Passionsblume draußen überwintern.

Passionsblume aus dem Freiland in Kübeln überwintern wie geht das?

Das Umtopfen der Passionsblume zum Überwintern in einem Raum muss frühzeitig erfolgen. Der September stellt den besten Zeitpunkt zum Umtopfen bereit und die Passionsblume hat genug Zeit sich an die neuen Verhältnisse zu gewöhnen. Im Laufe des Oktobers stellen sich Passionsblumen auf den Winter ein. Damit die Passionsblume überwintern und sich erholen kann ist ein Rückschnitt vor dem Umtopfen notwendig. Der Rückschnitt vor dem Umtopfen erleichtert dem Gärtner die Arbeit und verringert die notwendige Platzmenge im Winterquartier wodurch eine weitere Passionsblume dort überwintern kann. Im Winterquartier braucht die Passionsblume zum Überwintern einen hellen Platz, der nicht zu warm ist. Die Passionsblume überwintert gern in einem Raum mit einer Ausrichtung nach Norden oder Nord-Osten. Fünf bis zehn Grad Raumtemperatur sind optimal um eine Passionsblume zu überwintern. Um eine Passionsblume zu überwintern eignen sich höhere Temperaturen nicht, da sie die Pflanze zum weiteren Austreiben anregen. Licht und wenig Wasser sind wichtige Bestandteile damit die Passionsblume überwintern kann und keinen Schaden nimmt. Gegossen werden soll die Passionsblume beim Überwintern nur mäßig, da ihr Bedarf im Winterquartier eher gering ist. Weitere Rückschnitte der Passionsblume beim Überwintern erweisen sich als notwendig, damit die Ranken nicht zu lang werden und die Pflanze zu viel Kraft kosten. Einem Verknoten der Ranken mit anderen Pflanzen verhindert ein regelmäßiger Rückschnitt beim Passionsblumen überwintern ebenfalls.

Passionsblume überwintern im Freien, bei mildem Klima

Eine Passionsblume überwintern im Freien funktioniert wenn, das Klima mild ist und der Standort der Pflanze geschützt. Die Wurzeln brauchen Schutz vor dem Bodenfrost. Eine Passionsblume überwintern im Garten, ist mit einer dicken Laubschicht um sie herum leicht zu praktizieren. Befindet die Passionsblume sich an einem zugigen Standort, welcher sie Wind und Wetter aussetzt, bedarf sie mehr Schutz. Eine Schutzhülle oder Fichtenzweige helfen, die Passionsblume zu überwintern und vermeiden das Umtopfen in einen Kübel. Frostbeständige Passionsblumen überwintern problemlos im Freien. Bei diesen Sorten ist ein Abdecken des umliegenden Bodens wichtig und hilft der Passionsblume zu überwintern.